Suchen

Über LucyBalu

Unsere Kooperationen

Unser Konzept

Nachhaltiger Ansatz

Tierschutz

Inspirationen

Wir wissen wie aufregend es ist, sich dafür zu entscheiden, ein neues Familienmitglied zu sich zu holen. Und wir wissen auch, wie viele Fragen man sich davor stellt; was man dafür eigentlich so alles braucht, wie man sicherstellt, dass sich die kleine Samtpfote wohlfühlen wird, und auch wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um diesen Schritt zu gehen. Jetzt aber steht ihr an dem Punkt – die Katze kommt! Und Ihr müsst Euch dafür komplett neu einrichten. Denn auch wenn diese Katze vielleicht nicht die allererste ist, die ihr je hattet – eine neue Katze braucht natürlich ihre eigenen Sachen. Wir von LucyBalu haben für euch mal zusammengestellt, was ihr für den neuen Stubentiger so alles braucht. Das Wichtigste zuerst:

Das Wohlbefinden der Katze sichern

Katzen brauchen gerade am Anfang einige Rückzugsorte, in denen sie sich sofort wohlfühlen. Egal ob der neu bei euch einziehende Stubentiger ein Kitten oder schon etwas älter ist – die Situation ist neu und anfangs vielleicht etwas unheimlich. Stellt deswegen sicher, dass ihr ausreichend Kuschelecken und Versteckmöglichkeiten bietet. Diese sollten so gewählt sein, dass die Katze sie gut erreicht und sich dort sicher fühlt. Und sie sollten der Katze auch wirklich Schutz bieten – sprich, wenn sich die Katze zurückzieht, sollte sie dort auch erst einmal in Ruhe gelassen werden. Für viele Katzen heißt Sicherheit, den Überblick zu haben.

Auch aus diesem Grund haben wir vor Jahren eines unserer ersten und beliebtesten Produkte entworfen: die SWING. Diese geniale Hängematte bietet alles, was Katzen wünschen: Kuschelfaktor, Sicherheitsgefühl und Stabilität. Wenn ihr ein Kitten neu bei euch habt, kann es sein, dass die SWING noch unerreichbar hoch hängt – hier könnt ihr mit STEPS oder auch der WAVE einfache Kletterhilfen schaffen. Ein weiterer Vorteil: die Nutzung der „dritten Dimension“ im Raum. Sprich, ihr könnt so auch Wände bis unter die Decke als Lebensraum für die Katze schaffen. Gerade für Wohnungskatzen sind solche Maßnahmen ein Muss, um ihnen möglichst viel Bewegungsraum zu bieten. Was vielen Katzen auch in unischeren Situationen Halt gibt sind Orte, in denen sie sich geborgen fühlen. Dafür nutzen viele Kitten sehr gerne Höhlen. Sobald sich eine Katze an etwas anschmiegen kann und gleichzeitig sieht was um sie herum vorgeht, entspannt sie sich. Darüber hinaus ist die CAVE einfach wahnsinnig flauschig…

Das stille Örtchen - das Katzenklo

Die sprichwörtliche Reinlichkeit von Katzen grenzt schon ans Penible. Kein anderes Haustier legt so viel Wert auf Sauberkeit wie ein Stubentiger. Dafür ist natürlich auch eine passende Katzentoilette unabdingbar. Ganz wichtig: bei mehr als einer Katze müssen auch mehrere Katzenklos bereit stehen! Dazu findet ihr auch in unserem Beitrag zum Vergesellschaften von Katzen mehr. Das Katzenklo muss an einem sauberen, ruhigen Ort stehen. Weder die viel frequentierte Diele noch das trubelige Kinderzimmer sind geeignete Orte für eine Katze, um ihr Geschäft zu verrichten. Ebenso sollte man, bevor die Katze einzieht, sicherstellen, dass der Ort der Toilette wirklich immer zugänglich ist. Die Wahl des Katzenstreus mag erst einmal unwichtig scheinen – ist es aber nicht. Denn egal ob man sich für klumpendes oder nicht klumpendes Streu entscheidet, ob man die Bio-Variante wählt, oder doch das künstlich gebleichte (…davon würden wir vorsichtig abraten…): man muss wissen, dass dieses Streu überall in der Wohnung landen wird. Und wir meinen – überall. Schmutzfangmatten vor der Katzentoilette, Teppiche um das Klo herum – das Streu wird in Betten, auf Sesseln und in der Küche landen.

Was gibt’s zu essen? - das richtige Katzenfutter

Liebe geht durch den Magen, das gilt auch für Katzen. Das heißt, dass wir gerade in den ersten Tagen viel Sympathie mit Futter und Leckerlies erzeugen können. Grundsätzlich ist ein geeigneter Fressplatz für unsere Kitten natürlich sehr wichtig. Was gehört dazu, zum perfekten dinieren? Zuerst einmal: ein ruhiger, heller und für die Katze gut zu erreichender Ort. Ganz wichtig ist, dass Wasser immer verfügbar ist, Futter aber lieber zu fixen Zeiten gefüttert werden sollte. Viele Katzen bekommen sowohl Feucht- als auch Trockenfutter. Das wiederum bedeutet, man sollte definitiv mehr als nur einen Fressnapf aufstellen. LucyBalus Futterstation DINE und auch die Futterschale BUFFET bieten euch die Möglichkeit, einfach und stylish mehr als nur eine Futtervariante zu bieten. Das Wasser, bzw. der Wassernapf, sollte gerne etwas entfernt davon stehen. Zusätzlich sollten weitere Trinkstationen angeboten werden, gerne auch über die Wohnung verteilt. Warum das so ist, haben wir in einem unserer älteren Artikel bereits erklärt (Mehr HIER). Katzen trinken oft spontan, und mit der Verteilung können wir sicherstellen, dass sie nach Lust und Laune schlabbern können. Der Fressnapf muss sicher und rutschfest stehen. Und da viele Katzen gerne mit ihrem Futter spielen, solltet ihr entweder eine Unterlage in Erwägung ziehen, oder die Futterstation auf einem Boden platzieren, der wischfest ist.

Dine lucybalu

Katzenparadies - Kratzen und Klettern

Damit der kleine Tiger so richtig zuhause ankommen kann, braucht es mehr als nur Bett, Essen und Toilette. Um Möbel und Teppiche zu schonen, raten wir beispielsweise dringend dazu, dass ihr euch Kratzmöglichkeiten ins Haus holt. Denn: die Krallen wollen geschärft und das Revier markiert werden! Und sie werden – ganz egal ob der teure Ottomane das aushält oder nicht. Deswegen empfehlen wir Euch, Kratzstellen wie zum Beispiel durch das Scratchpad anzubieten – ihr werdet sehen, wie es Euch Möbel und Textilien danken – und die Katzen natürlich auch, denn markieren und Krallen wetzen sind Bestandteil ihres Wohlbefindens. Wer Katzen kennt weiß , dass gerade in jüngeren Jahren ist nichts vor Ihnen sicher ist. Kein Schrank, der nicht erklommen wird, kein Möbelstück, das nicht entdeckt und in Besitz genommen werden möchte. Um all dem gerecht zu werden, gibt es die Möglichkeit wahre Katzenparadiese in der Wohnung anzulegen. Das Konzept von LucyBalus Katzenmöbeln liegt genau hier; dadurch dass die verschiedensten Elemente untereinander frei kombiniert werden können, steht da nicht einfach nur ein statischer Kratzbaum – nein! Es ist möglich für unsere Katzen wahre Kletterwandträume, gepaart mit Wohlfühloasen zu erschaffen. Ein Paradies-Parcours, sozusagen, der eurer Katze alles bietet, was sie braucht um ein wirklich gutes Katzenleben zu führen.

Kletterwand Katzen

Endlich – das Spielzeug!

Seien wir ehrlich – Spielzeug einkaufen ist für uns Menschen doch irgendwie mit das beste wenn die neue Katze kommt! Die Auswahl ist riesig und man kann es kaum erwarten bis die Kleine endlich gelöst und wild durch die Wohnung saust. Hierbei gilt: erlaubt ist, was gefällt – bis auf Laserpointer. Warum? Katzen brauchen einen Erfolg wenn sie jagen. Das „fangen“ der Beute ist für sie ab und zu extrem wichtig. Da man Licht aber nicht fangen kann – und viele Laserpointer zusätzlich auch wirklich gefährlich für Augen werden können – raten wir davon ab. Ansonsten sind Katzen auch beim Spielzeug wahre Individualisten. Manche jagen gerne nach Bällen, manche lieben Spielzeuge, die Geräusche verursachen. Kleiner Tipp am Rande von unserem Team: tagsüber ist das super, nachts ist es ok, wenn dieses Spielzeug auch mal kurzzeitig „verschwindet“… Wieder andere Stubentiger lieben Angeln oder Schnüre, denen sie hinterher hetzen dürfen. Ganz wichtig bei der Auswahl des Spielzeugs ist, dass es nicht zu klein ist, so dass die Katze es nicht aus Versehen verschlucken kann. Murmeln oder so etwas können hier schnell gefährlich werden! Schnüre können auch schnell einschneiden – deswegen achtet bitte auch beim wildesten Spielen immer darauf, dass nichts passiert. Wichtig ist auch hier die Abwechslung. Tauscht das Spielzeug von Zeit zu Zeit aus, arbeitet mit Gerüchen wie dem Catnip und bringt altes Spielzeug nach Wochen wieder dazu – ihr werdet sehen, wie Euer Haustier begeistert spielen wird.

Kleine (und große) Reisen mit Katze

Was man gerade am Anfang oft vergisst, ist der Transport der Katze. Spätestens wenn man losfährt um das neue Familienmitglied abzuholen merkt man, dass da doch ein Transportbehältnis dafür nötig wäre. Es gibt unendlich viele Angebote auf dem Markt. Achtet bitte darauf, dass euer Tier in seinem „Reisekoffer“ sicher und mit ausreichend Luftzufuhr unterwegs ist. Weiterhin muss man die Katze (gerade auch später bei Tierarztbesuchen) sicher in die Transportbox hinein und auch heraus bekommen. Ein einziger Eingriff frontal, wie es oft bei den alten Weidenkörbchen gemacht wurde, ist nicht ideal. Hier kann sich die Katze schnell angegriffen fühlen und dies wiederum führt auch bei der nettesten Mietz zu schmerzhaften Attacken. Besser sind große Reißverschlüsse oder oben abnehmbare Schalen. Wir haben all das (und mehr) beim Design unserer Reisetaschen für Katzen berücksichtigt. Mehr dazu HIER.

Sonst noch etwas? - Accessoires für Katzen

Es gäbe noch unzählige Kleinigkeiten, die wir euch Katzenbesitzern empfehlen könnten. Bei Langhaarkatzen beispielsweise sind Bürsten unbedingt nötig. Viele Kurzhaarkatzen schätzen das Kämmen ebenfalls – hier sind Bürsten und Kämme dann nice to have. Bei Freigängerkatzen sollten wir uns überlegen ob ein Tracking Device (wie unser NEMO) nötig ist, bei Indoorkatzen steht Katzengras hoch im Kurs. Und so weiter, und so fort. Leben als Katzenbesitzer heißt eben auch, seiner Katze das zu bieten, was sie braucht um glücklich zu sein.

Bürste Katzen

In unserem Shop suchen